Suche in SOZIALLOTSE Merkstein


Mehrere Suchbegriffe bitte durch Komma (,) trennen.

Thema ...

... Behinderung

 

StädteRegion Aachen - Versorgungsamt

Schwerbehindertenausweis

Personen, die dauernd körperlich, geistig oder seelisch beeinträchtigt sind, können einen Antrag auf Feststellung des Grades der Behinderung stellen. Liegen die Voraussetzungen vor, stellt das Versorgungsamt einen Schwerbehindertenausweis aus, der je nach Grad der Behinderung und den vergebenen Merkmalen zu bestimmten Vergünstigungen führt. Anträge erhalten Sie an der Information im Rathaus der Stadt Eschweiler oder direkt bei der StädteRegion Aachen.

 

Anschrift:

StädteRegion Aachen
Versorgungsamt - A 57
Zollernstraße 10 (Besucheradresse)
52070 Aachen

Telefon: 0241/5198-0

 

Auskunft erteilen:

Frau Katharina Freigang

Telefon: 0241 - 51985724

E-Mail: Katharina.Freigang(at)staedteregion-aachen.de

Raum: A 906

 

Frau Elfriede Köpke

Telefon: 0241 - 51985734

E-Mail: Elfriede.Koepke(at)staedteregion-aachen.de

Raum: A 906

Mehr Infos? https://www.staedteregion-aachen.de/de/navigation/aemter/versorgungsamt-a-57/schwerbehindertenrecht/

Antragstellung:
Wenn Sie das Antragsformular zur Feststellung einer Schwerbehinderung aufrufen möchten, klicken Sie bitte den unten aufgeführten Link an. Das aktuelle Antragsformular ist unten rechts auf der Website der Städteregion unter dem Begriff "Links" aufrufbar und kann online ausgefüllt werden.
Bitte anklicken: https://www.staedteregion-aachen.de/de/navigation/aemter/versorgungsamt-a-57/schwerbehindertenrecht/wie-laeuft-das-antragsverfahren-ab/

 


 

Landschaftsverband Rheinland (LVR)

Menschen mit Behinderung

Wohnhilfen, Werkstattbeschäftigung und andere Leistungen für Menschen mit Behinderung (wie beispielsweise das Blinden- und Gehörlosengeld) werden vom LVR übernommen.

Des Weiteren gehören Leistungen für Menschen mit Behinderung im Beruf sowie die Leistungen des sozialen Entschädigungsrechtes für Opfer von Krieg und Gewalt zum Spektrum des LVR.

Anschrift

LVR-Zentralverwaltung
Kennedy-Ufer 2 
50679 Köln

Telefonzentrale: 0221 809-0
Telefax: 0221 809-2200
E-Mail: post(at)lvr.de   

Mehr Infos? https://www.lvr.de/de/nav_main/soziales_1/menschenmitbehinderung/menschenmitbehinderung_1.jsp 

 


 

KoKoBe StädteRegion Aachen - Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath

Auskunft erteilt:

Frau Sodekamp-Stöcker

Telefon: 02404-674677

E-Mail: k.sodekamp-stoecker(at)kokobe-region-aachen.de

 

Anschrift

Im Brühl 1

D-52477 Alsdorf

Koordinations-, Kontakt- und Beratungsangebote, Rathaus Herzogenrath

am ersten Mittwoch eines Monats von 10:00-12:00 Uhr. 

www.kokobe-regionaachen.de 

 


 

Stadtverwaltung Herzogenrath, Bürgerbüro

Beratung hinsichtlich der Leistungen für behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen und Kontaktvermittlung zur bewilligenden Stelle - StädteRegion Aachen. Darüber hinaus ist auch gerne das Behindertenforum der Stadt Herzogenrath behilflich.

Als sehr hilfreich erweist sich in vielen Fällen auch der Wegweiser für Seniorinnen und Senioren und Menschen mit Behinderung. Diesen können Sie über den unten aufgeführten Link wie ein Buch durchblättern oder auch von der Homepage der Stadt Herzogenrath herunterladen.

www.stadt-herzogenrath-senioren.ancos-verlag.de

 

Anschrift:

Rathausplatz 1    

D-52134 Herzogenrath

Elterngeld, Schwerbehinderung   

www.herzogenrath.de        
 

Auskunft erteilt:

Frau Kerstin Harings

Raum: 25

Telefon: 02406/83-448

E-Mail: kerstin.harings(at)herzogenrath.de 

 


 

Behinderung und Ausweis - VdK-TV

Wir begleiten Menschen, die plötzlich mit den Überlegungen einer Erstantragstellung konfrontiert werden.

An wen muss ich mich mit meinem Antrag wenden?
Woher bekomme ich das Antragsformular?
Welche Unterlagen muss ich vorlegen?
Wer hilft mir beim Ausfüllen des Antrags?

Was hinter dem GdB und den Merkzeichen steht
VdK-TV biett zahlreiche Ratgeber-Videos zum Thema Schwerbehinderung und Teilhabe

Welche Nachteilsausgleiche für wen gelten, wird von zwei Faktoren bestimmt: Von der Art der Behinderung und vom Grad der Behinderung, kurz GdB. Wir erklären, wie der Grad der Behinderung errechnet wird und welche Nachteilsausgleiche er ermöglicht.

Klicken Sie hierzu diesen Link an: https://vdktv.de/2018/03/19/serie-nachteilsausgleich-der-grad-der-behinderung-gdb/

Informationen zu den Merkzeichen sowie die Links zu den Filmen finden sich im Internet unter: www.vdk.de/permalink/12733

Kontakt:

VdK Ortsverband Merkstein
Telefon: 0179 - 4155 61 4
E-Mail:    info(at)soziallotse-merkstein.de

-  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -

Verschlimmerungsantrag, bzw. Änderungsantrag des Grades der Behinderung.

Damit ein Mensch mit Behinderung einen Antrag zur Neufeststellung des Grades der Behinderung stellen kann, muss sich seine gesundheitliche Situation schon wesentlich verändert haben. In den meisten Fällen handelt es sich um eine Verschlimmerung. Der Änderungsantrag muss ebenfalls - wie der Erstantrag - schriftlich beim zuständigen Versorgungsamt gestellt werden. 

Sie spielen mit dem Gedanken, einen Verschlimmungs- bzw. Änderungsantrag zu stellen?
Wenn Sie diesen beim Versorgungsamt einreichen, ist dieses verpflichtet, Ihre gesundheitlich bedingten Funktionsbeeinträchtigungen im alltäglichen Leben vollständig zu überprüfen. Deswegen sollten Sie sich vor dem Antrag fragen:
1. Was würde mir ein höherer GdB bringen und wird meine persönliche Lage dadurch konkret verbessert?
2. Liegen aktuelle Befundberichte der Ärzte vor?
Bitte beachten Sie, dass auch für die neue Festlegung des GdB die tatsächliche Funktionsbeeinträchtigung und nicht die bloße Diagnose einer Erkrankung maßgeblich ist. Es ist demnach auch möglich, das bei einem Verschlimmerungsantrag (Änderungsantrag) auch eine Herabstufung erfolgen kann. Ein Verschlimmerungsantrag will daher gut überlegt sein!

Kontakt:
VdK-Kreisverband Kreis Aachen
Salmstraße 21
52222 Stolberg (Rheinland)

Reguläre Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 09.00 Uhr - 13.00 Uhr
Donnerstag zusätzlich: 15.00 Uhr - 17.30 Uhr
Freitag: geschlossen

Telefon:  02402 - 10 20 -188
E-Mail:    beratung.kv-kreis-aachen(at)vdk.de
Link zur Homepage: https://www.vdk.de/kv-kreis-aachen/

Bahnverbindung:
Ab Merkstein, August-Schmidt-Platz oder Alt-Merkstein zum Stolberg/Rhld., Mühlener Bahnhof.
Reisezeit: Etwa 70 Minuten
Fünf Minuten Fussweg bis zur Geschäftsstelle

 

 


 

Beratungsangebot der AWO 

Individuelle Beratung zu folgenden Themen:

- Hilfe beim Ausfüllen von Rentenanträgen
- Beantragung eines Schwerbehindertenausweises
- Pflegegrad beantragen (für alle Kassen)

Anschrift:

Herr Reinhold Hauser
Breslauer Straße 4

D-52134 Herzogenrath-Merkstein

Telefon: 02406-64237 (zur Terminvereinbarung)


Fester Beratungstermin bei der AWO: Jeder erster Montag im Monat von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Telefon: 02406-979892

 


 

Forum für Menschen mit Behinderung                                  

Lobby für Menschen mit Behinderung

  • Telefonische Beratung
  • Persönliche Beratung durch Lotsen
  • Informationen zum Schwerbehindertenausweis
  • Sachkundige Bürger mit beratender Stimme in versch. Ausschüssen
  • Infoveranstaltungen und Vorträge
  • Eurode-Rollstuhlwandertag

Ansprechpartner:

- Frau Maggy Heggen, Am Berg 3, 52134 Herzogenrath, Tel.: 02407 - 56 34 70

- Frau Sabine Früke, Kämpchenstraße 26, 52134 Herzogenrath, 02407 - 56 34 70 

    https://www.behindertenforum-herzogenrath.de

 


 

Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort für Menschen mit Behinderungen 

- Selbsthilfegruppe für Menschen mit Arm- und Beinamputation in der Region 

 Unterstützung für Menschen mit
 Behinderung

Für Menschen mit Arm- und Beinamputation

  • Sie haben eine Behinderung oder sind chronisch erkrankt?
  • Sie benötigen Unterstützung durch den Paragrafendschungel?
  • Sie wissen nicht an welche Behörde Sie sich wenden sollen?
  • Sie möchten Ihr Leben mit Beeinträchtigung nach eigenen Vorstellungen gestalten?
  • Sie fühlen sich ungerecht behandelt?

Eine Amputation verändert das Leben…

  • Wie werde ich damit fertig?
  • Wie nimmt es mein Partner auf?
  • Welche Hilfen kann ich erwarten?
  • Was wird aus meinem Beruf?
  • Wie gestalte ich mein neues Leben?

Internethttp://www.shg-ampu-ac.de

                     

Informationsblatt:               https://www.soziallotse-merkstein.de/media/PDF/1_b__Flyer_Aenderungswuensche_30_03_2017_JM_seite_2.pdf 

Beratungstermine 2020:    https://www.soziallotse-merkstein.de/media/PDF/Plan_fuer_20120_Herzogentrath_Lotse_Juergen_Mueller_f_(1).pdf

Ansprechpartner:                Herr Jürgen Müller

Anschrift:                               Marienburgerstraße 9, 52477 Alsdorf

Telefon:                                  Jeden Montag, von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr, 02404 - 67 73 41

Mobilnummer:                     0179 - 23 48 00 5

E-Mail:                                   http://juergen(at)mueller-ac.de

 

 


 

Dialogstelle der Landesregierung für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung

Die Dialogstelle soll dabei helfen, Streitigkeiten zu schlichten, die bei der Ausgestaltung der Besuchsmöglichkeiten in den stationären Pflegeeinrichtungen und den Einrichtungen der Eingliederungshilfe aufkommen können.

Pressemitteilung der Landesregierung:
https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/landesregierung-richtet-neue-dialogstelle-fuer-pflegebeduerftige-menschen-mit

E-Mail-Kontakt (ab sofort): dialogstelle(at)Ibbp.nrw.de
Telefon: 0211 - 855 4780
Weitere Informationen unter: www.Ibbp.nrw.de


 

betanet.de ist das größte Portal für psychosoziale und sozialrechtliche Informationen im Gesundheitswesen

Damit Sie Ihre Rechte kennen und weitere Hilfen in Anspruch nehmen können liefert betanet.de ausführliche Antworten auf viele wichtige Fragen. 

Zur Startseite der Homepage, bitte anklicken: https://www.betanet.de/

 

 

 

Thema ...

Behinderung | Demenz | Essen a.R. | Frauenhilfe | Gewalt | Hausnotruf |  Jugend | KinderPflege | Psyche | Rente | Selbsthilfe | Senioren | Sozialkaufhaus | Sozialrecht | Tafel | Familienhilfe

 

 

 

 

 

 

 


 

Themenübersicht  Notfallnummern